Gutsmühle Dunau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gutsmühle Dunau

Südwestseite, Grasfläche anstelle des einstigen Mühlteichs

Südwestseite, Grasfläche anstelle des einstigen Mühlteichs

Lage und Geschichte
Gutsmühle Dunau (Niedersachsen)
Koordinaten 52° 21′ 16″ N, 9° 32′ 54″ OKoordinaten: 52° 21′ 16″ N, 9° 32′ 54″ O
Standort Deutschland Deutschland
Erbaut 1852
Stillgelegt 1958
Zustand Baudenkmal, zu Wohnhaus umgebaut
Technik
Nutzung Getreidemühle
Antrieb Windmühle
Windmühlentyp Galerieholländer
Flügelart Segelgatterflügel
Anzahl Flügel 4
Nachführung Windrose

Die Gutsmühle Dunau ist eine Windmühle in der Ortslage Dunau des Ortsteils Lathwehren von Seelze in der Region Hannover in Niedersachsen. Die 1958 stillgelegte Mühle steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung eines Müllers auf dem Rittergut Dunau steht in der Kopfsteuerbeschreibung des Jahres 1689. Über eine damalige Mühle ist nichts bekannt.[1]

Wassermühle Dunau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der 1706 begonnenen Neugestaltung des Gutes[2] ließ Gutsherr Ernst Conrad von Alten den südwestlich des Gutshofs fließenden Bach Haferriede zu einem Mühlteich erweitern. Westlich der Gutsgebäude wurde eine Wassermühle errichtet und 1712 in Betrieb genommen. Das Mühlengebäude stand auf dem Damm zwischen der Haferriede und dem Schilfteich, einem Überrest[1] des einst den Gutshof umgebenden Wassergrabens.[3]

Mit der in den Jahren 1835 bis 1838 durchgeführten Verkoppelung wurde die Wasserführung der Haferriede geringer.[4] Bereits seit den 1820er Jahren wollten die Dunauer Gutsherrn und Mühlenpächter die Wassermühle durch eine moderne Windmühle ersetzen. Das zuständige Amt Blumenau erteilte dazu jedoch keine Genehmigung. Die Behörde verwies darauf, dass genug Mühlen in der Region vorhanden seien.[1]

Windmühle Dunau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mühle als Wohnhaus (2009)

1851 wurde die Wassermühle Dunau bei einem Brand stark beschädigt oder sogar zerstört. Mit der nun erteilten Genehmigung wurde im Jahr 1852[1] eine Windmühle auf das verbliebene Gebäude der Wassermühle gebaut.[4] Der nicht mehr benötigte Mühlteich wurde zugeschüttet.[2]

Die damals äußerst moderne[3] Windmühle Dunau war ein vierflügeliger Galerieholländer. Das viergeschossige Mühlengebäude aus Bruchsteinmauerwerk wurde auf einem viereckigen Grundriss errichtet. Den oberen Teil bildet ein achteckiger Mühlenstumpf. Das oberste Geschoss war von einer Galerie umgeben. Der leicht geschweifte Mühlenrumpf war eine mit roten Ziegeln verkleidete Holzkonstruktion.[5] Die Flügel der 21 m hohen Mühle[4] waren mit Segeln bespannt.[6]

Der letzte Müller fiel im Zweiten Weltkrieg. Seine Witwe und ein Geselle betrieben die Mühle weiter bis zur Stilllegung im Jahr 1958. Ab 1985 erfolgte eine umfassende Sanierung.[4] Die Galerie wurde abgebaut. Von den Flügeln ist nur noch das Balkenkreuz vorhanden.[1] Von der Windrose ist noch der Bock zu sehen. Die Mühlenkappe ist gut erhalten.[5] In den 1990er Jahren wurde die Mühle zu einem Wohngebäude ausgebaut.[3]

Im Sommer 2014[6] wurde die Ziegelverkleidung der Mühle erneuert.[3] Ende 2020 wurde die Flügelwelle gangbar gemacht und die beiden etwa 10 m langen Bruststücke, die stählernen Flügelansätze, wurden ersetzt. Die gebrauchten Teile stammen von der Windmühle Bederkesa.[6]

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Erhaltung der Gutsmühle besteht wegen des Zeugnis- und Schauwertes für Wirtschafts- und Technikgeschichte und der städtebaulichen Bedeutung als wesentlicher Bestandteil einer großflächigen Gutsanlage ein öffentliches Interesse.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mühle Gut Dunau – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Norbert Saul: Die Wassermühle und die Windmühle beim Gut Dunau. (PDF; 3,15 MB) In: Wasser- und Windmühlen im Seelzer Stadtgebiet. Stadtarchiv Seelze, S. 3–4, abgerufen am 22. Oktober 2022.
  2. a b Norbert Saul: Geschichte Gut Dunau. www.seelze.de, abgerufen am 30. Oktober 2022.
  3. a b c d Wolfgang Rogl: Schönheitskur für alte Mühle. (Nicht mehr online verfügbar.) www.haz.de, 6. Juli 2014, archiviert vom Original am 13. Dezember 2020; abgerufen am 30. Oktober 2022.
  4. a b c d Die aufgestockte Mühle in Dunau-Lathwehren in: Heinz Koberg: Mühlen rund um Hannover. Müller, Mühlenplätze, Mühlentechnik. Geschichten und Geschichte. Schlütersche Verlagsgesellschaft, Hannover 1987, ISBN 3-87706-218-0, S. 125.
  5. a b Rittergut Dunau in: Henner Hannig (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 13,1): Landkreis Hannover. Vieweg, Braunschweig 1988, ISBN 3-528-06207-X, S. 257 (online).
  6. a b c Heike Baake: Gut Dunau: Windmühle bekommt nach 100 Jahren neue Bruststücke. www.haz.de, 13. Dezember 2020, abgerufen am 30. Oktober 2022 (HAZ+/Paywall).
  7. Gutsmühle Dunau. Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege, abgerufen am 30. Oktober 2022 (Lizenz: CC BY-SA 4.0).